Zum Hauptinhalt springen
Infos aus den Kliniken

Ein Herz für Brustkrebspatientinnen

Frauenbünde spenden dem InnKlinikum selbstgenähte Herzkissen. 

Es ist ein weltweites Zeichen für Solidarität mit Frauen, die an Brustkrebs leiden: das Herzkissen. Durch seine ergonomische Form passt es sich besonders gut an den Körper an und lindert dadurch Wund- und Druckschmerzen in den Achselhöhlen, mit denen viele Patientinnen nach der Operation kämpfen. Frauen, die am InnKlinikum Altötting-Mühldorf in Behandlung sind, erhalten regelmäßig die selbstgefertigten Herzkissen.

Die Frauenbund-Zweigvereine aus Unterdietfurt, Winhöring und Altötting haben dafür zusammengearbeitet. Maria Schneider-Waisenberg aus Unterdietfurt, Michaela Breu vom Frauenbund Sankt Philippus und Jakobus in Altötting und Nicole Bauer aus Winhöring übergaben kürzlich die Kissen und äußerten die Hoffnung, damit einen kleinen Beitrag zum Wohlbefinden der Patientinnen leisten zu können. Die Herzkissen erhalten die Frauen während ihres Klinikaufenthaltes auf den Stationen der onkologischen, gynäkologischen und palliativen Medizin.

Verena Irgmeier, Zentrumsleitung Frauenklinik, erzählt von der großen Freude über das besondere Geschenk: „Die Frauen, die wegen ihrer Brustkrebs-Behandlung zu uns kommen, tragen eine große Last. Ein so schönes Geschenk zu bekommen spendet Trost und zaubert jeder Frau ein Lächeln ins Gesicht. Wir bedanken uns bei den Frauenbünden für ihr großartiges Engagement!“

Britta Wagensonner (Stationsleitung Onkologie), Eva Furtner (Stationsleitung Palliativmedizin), Nicole Bauer, Verena Irgmeier (Bereichsleitung Frauenklinik), Manuela Grossauer (Pflegedirektorin), Michaela Breu, Maria Schneider-Waisenberg, Gertraud Karl (Stationsleitung Gynäkologie) und Iris Guerrero-Sifuentes (Stellv. Stationsleitung Gynäkologie).