Zum Hauptinhalt springen
Infos aus den Kliniken

Kunst für den guten Zweck: Ausstellung in der onkologischen Tagesklinik am InnKlinikum Altötting

In der onkologischen Tagesklinik bringen derzeit Bilder und Fotos der Künstlerinnen Laura und Gabriele Spes die Räume zum Leuchten. Die ausgestellten Werke stehen zum Verkauf – der Erlös geht an den Hospizverein im Landkreis Altötting sowie die Palliativstation.

Unter dem Motto „Ich bin schön!“ bringen derzeit Bilder und Fotografien der Künstlerinnen Laura und Gabriele Spes Farbe in die Onkologische Therapieambulanz am InnKlinikum Altötting. Das Mutter-Tochter-Gespann präsentiert seine Werke dort für den guten Zweck: Alle Ausstellungsobjekte sind käuflich zu erwerben, der Erlös geht an die Palliativstation und den Hospizverein im Landkreis Altötting.

Die Kunstausstellung ist nicht die erste Ausstellung in der Tagesklinik. Im Rahmen des Projekts „Kunst und Krebs“ bereichern dort immer wieder künstlerische Werke die Räumlichkeiten mit dem Ziel, den Aufenthalt der Patientinnen und Patienten mit teils schwerwiegenden Erkrankungen zu erleichtern. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausstellung steht das Bild einer schönen Frau, die sich in aller Ruhe die Haare richtet, während um sie herum viel passiert.

Die Burghauser Künstlerin Gabriele Spes ist Mitglied im Farbkreis Burghausen. Ihre farbenprächtigen Acrylbilder haben eine hohe Strahlkraft. „Schöne Bilder bereichern unseren Alltag und wir sollten diese einfach genießen“, betont Spes. Die abstrakten Fotografien von Tochter Laura Spes sind Werke aus deren Diplomarbeit an der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin. Sie liebt es, Menschen zu fotografieren und besondere Lichtsituationen einzufangen.

Weitere Informationen über die Künstlerinnen sowie die Preisliste zu den Werken erhalten Interessierte an der Information der onkologischen Tagesklinik sowie bei über gabriele-maria.spes@t-online.de.

Freuen sich über den Start der Ausstellung: Standortleiter Oliver Keller mit Künstlerin Gabriele Spes und dem Leiter der Onkologie, Dr. Johannes Spes. (v. l.)